Gotthard Tour

Mit dem Flyer Elektrovelo über Gotthard und San Bernardino

Am Sonntag den 27.7.2008 um 07.00 Uhr startete ich meine Flyer Tour in Niederhasli. Die Tour führte mich durch das Reppischtal vorbei am Türler See. Mit Ersatz Akku und Ladegerät hatte ich 20kg Gepäck.

flyer street flyer tuerlersee

Nach 30km fahrt erlosch das erste von drei Lämpchen der Batterie Anzeige (am Lenker). Die längste Steigung zu bewältigen hatte ich von Regensdorf bis nach Weiningen. Da ich die Unterstützung des Flyers nur in den Anstiegen nutzte reichte die  10Ah Batterie locker für die 72 km fahrt bis Weggis.

flyer weggis flyer ruetli

 

 

 

 

 

 

 

Noch vor 11.00 Uhr erreichte ich Weggis am Vierwaldstätter See. Mit dem Schiff Schwyz genoss ich  eine fahrt auf dem See. Vorbei am Rütli bis ich um 13.30 Uhr in Flüelen ankam. Danach fuhr ich mit meinem Reserve  Akku weiter bis nach Wassen.

flyer teufel flyer teufelsbruecke

Mit Hilfe der Restenergie der ersten Batterie und dem letzten Schluck aus dem Bidon schaffte ich es, vorbei an der Teufelsbrücke, bis ins Kronen Velohotel in Andermatt. Das waren noch einmal 40km.

flyer bidon flyer kronenhotel flyer gotthard flyer passhoehe

Bei recht kühlen Temperaturen fuhr ich Frühmorgens los. Bis ich auf der Passhöhe war hatte ich für die 12km schon fast die halbe Batterie aufgebraucht. Dafür konnte ich wirklich mit einem lächeln den Berg hinauffahren. Im 2. und 3. Gang fuhr ich zwischen 10-12km/h schnell den Gotthard hinauf. Ich hatte die mittlere Unterstützung gewählt. Ich schätze, dass ich etwa 60 Pedalumdrehungen /Minute machte. Danach ging es nur noch bergab.

flyer tremola flyer tessin

Die alte Tremola Strasse hinunter wurden die hydraulischen Magura Louise Bremsen recht beansprucht. Ich kam sicher hinunter und genoss den ersten Blick Richtung Tessin. Mein GPS gab folgendes an: 1178m Aufstieg, der Höchste Punkt war 2107m ü.M., Total 128km, Durchschnittsgeschwindigkeit 21 km/h.

flyer route 3 flyer brissago

Verschiedene Wege und Strassen führten mich auf der Veloland Route 3 bis nach Brissago. Ich musste keinen Batteriewechsel vornehmen, die 10Ah und meine Energie reichten für die 128km aus. Es ging meistens bergab und geradeaus. Nach 6 Stunden velofahren war ich allerdings froh nicht mehr auf dem Sattel sitzen zu müssen. Einen Velofreien Tag verbrachte ich im Tessin. Bummeln auf dem Markt in Ascona und eine kühle Erfrischung in der Maggia waren angesagt.

flyer insel brissagoflyer wegweiserflyer route 6

Die kürzeste Tages Tour, mit 82km, begann entlang des Lago Maggiore bis Bellinzona auf der Route 3. Danach wechselte ich auf die Route 6. Sie führte über Schotter Richtung San Bernardino. Da es die ersten 60km nur leicht anstieg brauchte ich selten die  Unterstützung des Flyers. Es fuhr sich ganz leicht.

flyer burg flyer passstrasse

Durch eine wunderschöne Berglandschaft genoss ich, dank Flyer Unterstützung, die fahrt hinauf nach San Bernardino. Angaben GPS: Aufstieg 1545m, Max.Höhe 1656m ü.M., Durchschnittsgeschwindigkeit 15,6 km/h

flyer berninapass flyer bernina passhoehe

Am nächsten Tag erreichte ich mit viel Schwung und aufgeladener Batterie die San Bernardino Passhöhe. Es waren nur noch ca 8km. Danach folgte eine fahrt bergab über Thusis Richtung Chur, bis ich nach 107km in Bad Ragaz ankam. Die Batterie war immer noch 1/3 voll, als ich das Ziel Bad Ragaz erreichte. Angaben GPS: Aufstieg 937m, Max Höhe 2068m ü.M., Durchschnittsgeschwindigkeit 21,2km/h

flyer rhein flyer richtung chur flyer velolandtafel flyer velohotel sandi

Entlang des Walensees, durch einen 'Velotunnel' fuhr ich Richtung Zürich.

flyer walensee flyer velotunnel

Die letzten 119km von Bad Ragaz bis nach Niederhasli schaffte ich in knapp 6 Stunden Fahrzeit. Ab Horgen hatte ich die Unterstützung meist eingeschaltet, denn ich hatte ja noch eine Batterie in Reserve, die benötigte ich aber nicht.

flyer schilder flyer home

Mit etwas Glück entging ich dem Regen und erreicht ohne je einmal den Regenschutz zu benützen Niederhasli. Angaben GPS: Aufstieg 710m, Max. Höhe 518m ü.M., Durchschnittsgeschwindigkeit 20,8km/h.

Daten/Erfahrungen.

Inklusive Ersatzbatterie und Ladegerät hatte ich 20kg Gepäck dabei. Dank dem GPS Navi Gerät von Garmin fühlte ich mich sicher auf dem richtigen Weg zu sein, auch wenn ich einmal einen Wegweiser verpasste.  Die Tourenabschnitte hatte ich vorher auf dem PC eingegeben und auf das GPS Gerät übertragen.  Für die Total 548km brauchte ich 5 Tage und  6 Batterieladungen. Ohne Batterieunterstützung wäre ich mit soviel Gepäck nicht die Steigungen hinaufgekommen ohne zu schieben. Das mitgeführte Werkzeug inkl. Ersatz-Schläuche musste ich nie benutzen. Der Werbespruch von Flyer stimmt: Erleben sie die schockoladen Seite des Radfahrens.